Leitideen

Die Grundschule hat den Auftrag, nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern auch zu erziehen. Dem Schulprogramm der Sankt-Luzia-Schule soll das im Folgenden beschriebene Bildungs- und Erziehungskonzept zugrunde liegen.

Jedes Kind bringt folgende Voraussetzungen mit:

  • Fähigkeit zum sozialen, musischen, kognitiven und praktischen Lernen
  • Phantasie
  • Kreativität
  • Kreativität 
  • Tätigkeits- und Bewegungsbedürfnis
  • Lern- und Leistungswillen
  • Freude am Lernen
  • eine unverwechselbare Persönlichkeit
  • eine unverwechselbare Persönlichkeit
  • eine individuelle Lebenserfahrung aufgrund seiner Lebensbedingungen

Jedes Kind hat Anspruch auf:

  • Anerkennung seiner Persönlichkeit
  • Zuneigung und Zuwendung
  • Sicherheit und Geborgenheit
  • angstfreien, offenen, mitmenschlichen Umgang
  • Hilfe und Unterstützung
  • individuelle Förderung
  • Lernmöglichkeiten in freier und befreiender Atmosphäre
  • Befriedigung seiner kindlichen Neugier
  • Raum zur Gewinnung von Erfahrungen und Selbsterfahrungen
  • Raum zum Spielen
  • ein ausreichendes Maß an freier, ungestörter Bewegung und ungestörter Betätigung

Diese Voraussetzungen und Ansprüche der Kinder bilden die Basis der Lernziele und sollen bei der Entwicklung und Fortschreibung unseres Schulentwicklungs-Programms Berücksichtigung finden.

Folgende Lernziele sollen angestrebt werden:

Die Kinder sollen gewinnen:

  • eine verlässliche Orientierung in der Umwelt
  • Formen systematischen Lernens
  • grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in allen Fächern als tragfähige Grundlagen für alle weiteren Bildungsgänge

Es sollen angebahnt werden:

  • Selbst- und Welterkenntnis
  • selbständiges und verantwortungsbewusstes Handeln
  • Einstellungen und Haltungen zur mündigen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • Urteil- und Kritikfähigkeit

Den Kindern soll ermöglicht werden:

  • eigene Auffassungen, Vorstellungen und Wünsche zu formulieren und begründet zu vertreten
  • selbständig Entscheidungen zu treffen
  • sich mit den Vorstellungen und Ansprüchen anderer auseinander zusetzen und sich mit ihnen abzustimmen

Es soll entwickelt werden:

  • die Bereitschaft zur Leistung und zur Werkvollendung
  • die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und zu sach- und aufgabenbezogenem Lernen

Den Kindern soll erhalten werden:

  • die Freude am Lernen

Das Erreichen dieser Lernziele ist u.a. abhängig von der Einstellung der Lehrenden und der Erziehenden und von der Art der Gestaltung von Schule.

Diese Lernziele sollen erreicht werden durch:

  • die grundsätzlich positive Einstellung der Lehrenden und Erziehenden zu den Voraussetzungen und Ansprüchen eines jeden Kindes, die u.a. Ausdruck findet in einer ermutigenden Erziehung
  • die Berücksichtigung, dass Kinder lernen durch miterleben, nachvollziehen, spielerisches Experimentieren, erkunden, ausprobieren, entdecken, selbständiges Beobachten, gestalten.
  • die Möglichkeit zur Mitplanung, zum Mitdenken und Mitgestalten
  • die Bereitstellung differenzierter Aufgabenstellungen und individuell abgestimmter Lernangebote
  • variierende Unterrichtsformen wie Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit
  • durch projektorientierten Unterricht und Lernwerkstätten
  • durch Freiarbeit, Tages- und Wochenplanarbeit
  • durch die Bereitstellung von Förderunterricht in allen Fächern, der jedem Kind zugute kommen kann
  • einsichtige Übungsformen, individuell zugeschnittene Arbeitsverfahren und geeignete Übungsmittel
  • angemessene Stellung sinnvoller, differenzierter Hausaufgaben
  • Gestaltung der Schule zum Lebens-, Lern- und Erfahrungsraum unter Einbeziehung außerschulischer Lernorte und ständiger Korrespondenz mit dem Elternhaus und der Umwelt